Firmen System

  • PRÜFUNG DURCH ENTWICKLER

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Firmen System

    Hallo und guten Abend liebe Community und liebes Team.

    Ich habe mir Gestern Abend mal meine Gedanken zu dem Thema Firmen gemacht. und zwar speziell auf das Thema Paydays.
    Ich hatte eine Diskussion mit meinen Mitarbeitern. Und in einem Punkt haben sie Recht. Die Paydays, bzw. das Gehalt wird ja von dem Spieler im Endeffekt selber bezahlt nicht von der Firma. Wieso ist das so? Weil jede Firma sonst Verlust machen würde.

    Nehmen wir mal als Beispiel: Spieler X hat einen Payday von 200€, farmt jetzt ca. 10 Stunden. Macht ein Gehalt von 2k mit den 5% Steuern sogar 2,1k. Spieler X verkauft nun sein erfarmtes der 10 Stunden. sagen wir als Beispiel einfach mal 20k. wenn ich jetzt Als Firmeninhaber sage. der Spieler bekommt alles Außer 5% ausbezahlt. wären in diesem Fall 19k da 5% von 20k eben 1k sind. Würde ich Spieler X nun 19k auszahlen, hätte ich prinzipiell 1k Gewinn gemacht, jetzt kommen also noch die 2,1k Gehalt dazu. Dadurch würde ich also 1,1k Verlust machen.

    Also bleiben mir genau 2 Möglichkeiten übrig.

    1. ich ziehe erst den Payday ab von dem eingebrachten. ich sage nun 20k hat er eingebracht. 2,1k hat er als Gehalt bereits erhalten. bleiben 17,9k übrig. das zahle ich ihm nun aus bis auf meine 5% weil die Firma ja was einbringen soll, ansonsten braucht man gar keine Firmen. Nun zahle ich Spieler X halt 17.005€ aus und habe somit einen Gewinn von 895€ allerdings auf Kosten des Mitarbeiters Spieler X.

    2. Ich erhöhe den Prozentsatz den die Firma einbehält um trotzdem Plus zu machen. Die Zahlen vom Beispiel bleiben dieselben. außer das ich als Firma jetzt 15% behalte. Spieler X bekommt seine 20k bis auf 15% ausgezahlt. Ich Zahle Spieler X nun also 17k aus. was für ihn schon ein Verlust von 3k ist. Die Firma hätte also einen Gewinn von 3k,wovon nun aber seine 10 Paydays abgezogen werden. sprich 2,1k bleiben als rein Gewinn also noch 900€ für die Firma.

    Zu Möglichkeit 2: Warum sollte Spieler X nun bei mir arbeiten? Ja das frage ich mich auch, denn bei der Staatsfirma bekommt er zwar beim verkaufen weniger. wenn ich aber nun 15% abziehe und einen Faktor von 1,18 hätte. Hätte der Spieler ganze 3% mehr bei meiner Firma als bei der Staatsfirma. macht also alles gar keinen Sinn.

    Man müsste sich also etwas überlegen. das eine Firma vielleicht irgendwie trotzdem Gewinn macht, wenn der Spieler X sein Gehalt bekommt. vor allem weil nicht jeder Spieler ca. 2k pro Stunde im Schnitt erfarmt.

    Eine Möglichkeit wäre es die Faktoren zu erhöhen. und eine Möglichkeit es auch zu beeinflussen, dass sie besser werden als nur zu verhandeln. Mit Glück besser zu werden mit Pesch halt zu sinken. Sprich man müsste ein Angebot auch ablehnen können. die Faktoren müssten aber trotzdem meiner Meinung nach bis auf 1.30 hoch gehen.

    Hier kommt nun als Problem hinzu das dadurch wieder schnell viel Geld in den Umlauf gerät.

    Nächste Möglichkeit? Paydays abschaffen, bzw. die Möglichkeit haben seinen Mitarbeitern das Gehalt auf 0 zu setzen, dass man dieses Problem auch gar nicht mehr hat. was allerdings auch in meinen Augen keine Option wäre.

    Bitte helft mir alle hier Ideen zu sammeln, und das System vorwärts zu bekommen.

    MfG Frosch3n
  • DA hast du vollkommen Recht. Die SAche ist dann auch wieder das alle shops die Preise erhöhen werden und somit kann ich als Spieler schlussendlich immer mehr Geld machen wenn ich einfach bei SHops verkaufen würde oder eben eine eigene Firma gründe. Schlussendlich finde ich es auch doof das jeder eine Firma gründen kann. Wer will dann noch ein angestellter sein.
  • in dem Punkt gebe ich dir genau so recht. Natürlich würde es für jeden einzelnen Spieler der länger dabei ist mehr sinn machen, eine eigene Firma ohne Mitarbeiter zu haben. Genau aus dem Grund sollte es ja einen Vorteil geben bzw in meinen Augen eine Grosse Änderung, des Firmen Systems. Damit es sich als Inhaber lohnt aber auch als Mitarbeiter in einer Firma. Hier wird vom Team viel Zeit und Arbeit investiert alles zu verbessern. Aber das in meinen Augen wichtigste, Die Firmen, wird irgendwie komplett vernachlässigt, so sieht es zumindest aus. Dies soll keine Kritik sondern ein änderungsvorschlag sein.
  • Ich finde aber auch das sich die Angestellten an sich besser benehmen sollten. Ich hatte bis jetzt nur 2 Angestellte mit Stundelohn und beide haben nichts gefarmt sondern nur schön den Payday genossen. Dazu kommt ja auch das man leider bei einem Vertrag nicht für nichts tun bestraft werden darf.

    LG P4V8
  • Moin,


    P4V8 schrieb:

    Ich finde aber auch das sich die Angestellten an sich besser benehmen sollten. Ich hatte bis jetzt nur 2 Angestellte mit Stundelohn und beide haben nichts gefarmt sondern nur schön den Payday genossen. Dazu kommt ja auch das man leider bei einem Vertrag nicht für nichts tun bestraft werden darf.
    Das selbe Problem habe ich auch, deshalb steht bei mir in jedem Arbeitsvertrag, dass wenn einer nicht farmt also Minus macht, wird sein Stundenlohn direkt auf 100€ gesenkt. Sollte er den 3 PayDays nichts abgeliefert haben, werde ich den fristlos kündigen müssen.

    Übrigens @Frosch3n, wenn du zuerst den PayDay vom erfarmten abziehst & dann die 5% machst du kein Verlust :D
    Mit freundlichen Grüßen

    DerPolizist | Vizepräsident


    Mein Online-Shop: » Stark Industrie
  • ich weiß @DerPolizist . das mache ich ja auch. aber damit zahlt sich der Arbeitnehmer ja sein Gehalt quasi selber. und ich zahle auf den Lohn 5% ( Die nicht an die Firma gehen) also würde ich mehr Gewinn machen wenn ich das Gehalt auf 0 setzen könnte und einfach nur mit Einmalzahlungen arbeiten würde.

    Das ganze System sollte einfach verändert/verbessert werden um Firmen Attraktiver zu machen
  • Hey,

    du sprichst hier ein Problem an, was mich persönlich lange beschäftigt und wofür ich bis jetzt keine Lösung gefunden habe. Daher lasse ich meine Mitarbeiter nicht farmen. Ich habe mich seit deinem Vorschlag mit dem Problem etwas ausführlicher beschäftigt und formuliere hier mal mein Ergebnis.

    Ich sehe im aktuellen System folgende moralische Probleme:

    • Sollte man (neue) Spieler dazu zwingen stündlich (1,5k) [Das wäre der nötige Betrag, wenn Arbeiter und Firma gleichermaßen von dem Faktor (1,18) profitieren wollen und der Arbeiter mit dem Faktorgewinn ein Gehalt von 131 Euro deckt. Ich lass das mal mit der ganzen Mathematik raus.] zu farmen, damit sie ihr eigenes Gehalt decken?
    • Wie soll ich ihnen erklären, dass ich ihnen nur 15 Euro mehr als Harz IV zahle und man bei Firmenshops wesentlich mehr Cash bekommen würde? (Ich habe Shops gesehen, die Schwarzeiche für 1,45 ankaufen.Das ist nicht einmal mit einem Faktor möglich.)
    • Rein motivationstechnisch macht es für den Spieler keinen Unterschied, ob er gerade für die Firma arbeitet oder nicht. Gehalt bekommt er immer. Logischerweise ist er auch nicht sonderlich motiviert zu arbeiten, weil er auch für Untätigkeit bezahlt wird.
    • Ist es denn moralisch vertretbar, wenn ich einen Spieler für mich Geld verdienen lassen?


    Das aktuelle Problem ist, dass man direkt Ressourcen farmt und sich entscheidet, ob man es bei der Staatsfirma oder einer Spielerfirma verkauft. Der Farmer kann direkt und ohne Aufwand beim richtigen Laden verkaufen und mehr Geld bekommen. Die Arbeiten sind nicht so komplex wie ein Bürojob, dessen Wert nur ungenau bemessen werden kann. Es ist einfach ärgerlich, wenn ein Mitarbeiter nichts für die Firma farmt, ich aber sein Gehalt zahle.

    So kann ich mir zum Beispiel sicher sein, dass ein Polizist/Medic/Newsler in meiner Firma mindestens 30% seiner Zeit im Dienst verbringt und mein Firmengehalt kassiert. Andererseits kann ich nicht erwarten, dass ein Mitarbeiter 100% seiner Spielzeit für meine Firma arbeitet. Dadurch würde er schnell die Motivation am Server verlieren.

    Was wäre die Lösung?

    Ich habe folgende Idee: Dienstzeiten für angestellte Spieler

    Im echten Leben ist das kompliziert man muss zu einer Stechuhr gehen und jede mögliche Pause (theoretisch) dokumentieren.

    In Minecraft könnte man das anders lösen. Da bestimmte Zonen wie die Farmwelt oder Firmengrundstücke deklariert sind, könnte man Mitarbeiter nur dafür bezahlen, wenn sie sich dort aufhalten. Das Gehalt am Payday bekommen sie nur, wenn sie 75% der letzten Stunde = 45 min in der vorgeschriebenen Region waren. Die übrigen 25% können z.B. für die Reise verwendet werden.

    Ich kann dann über die Firmenverwaltung auswählen, wann ein Mitarbeiter „als im Dienst “ deklariert werden soll z.B. im BIZ, einer Mietzone, einem Grundstück (das müsste gewerblich angemeldet sein siehe board.germanminer.de/index.php…hlight=gewerbe#post129570 ) oder einem Fahrzeug (Lieferdienste). AFK Zeit wird logischerweise nicht mit gezählt. Es wird damit definitiv nicht sichergestellt, ob der Spieler produktiv ist. Er ist allerdings verpflichtet zu einem zentralen Punkt zu kommen. Er geht also „zur Arbeit“ da bekommt er jetzt sein Gehalt und der Chef kann im Aufträge geben. Auch Staatsfirmen (bei denen es Sinn ergibt) könnten an Arbeiter nur Gehalt auszahlen, wenn sie sich 75% der letzten Stunde in der Farmwelt aufgehalten haben.

    Wie realistisch ist das?

    Sicher gibt es Arbeiten, die auch außerhalb der Firma stattfinden. Aber in über 75% der Fälle muss ein Holzfäller zum Holz fällen in den Wald gehen, ein Verkäufer in das Geschäft und ein Büroangestellter ins Büro.

    Bewerbungsverfahren verbessern

    Harz IV sollte außerdem so gering sein, dass es sich lohnt einen Job zu suchen. Außerdem müsste man nur das Arbeitslosengeld beantragen können, wenn man weniger als 10k auf dem Konto hat.

    Die Staatsfirmen sollten bewusst recht langweilig gestaltet bleiben und die wirklich spannenden Jobs sind beim Arbeitsamt zu finden. Das System dort sollte auch vereinfacht werden und man müsste Bewerber belohnen. Sie sollten z.B. ein Levelpunkte und ein kostenloses Buch für ihr Bewerbungsschreiben erhalten. board.germanminer.de/index.php…h%2BArbeitsamt#post141008

    Der Firmeninhaber kann außerdem die Stellenausschreibung mit einer vorgschriebenen Ontime versehen, die beim Eingang der Bewerbung überprüft wird. Firmen, die neuen Spielern trotzdem einen Job bieten könnten für die ersten 10 Paydays vom Staat subventioniert werden.

    Eigene, kreative Produkte fördern

    Ich schreibe zum Beispiel Bücher zum Server und verkaufe sie zu einem recht hohen Preis. Ich stecke da sehr viel Arbeit hinein und riskiere trotzdem immer, dass jemand meine Bücher einfach billig kopiert und weiter verkauft werden. Dazu eine Idee, die ich bereits in einem anderen Vorschlag geschrieben habe board.germanminer.de/index.php…5C3%25BCcherei#post131121 . Meine Idee ist darin leider etwas untergegangen, wurde aber nicht abgelehnt:

    Bücher sollten einen Kopierschutz haben. Dieser kann gern Geld kosten, sollte aber nur vom Autor aktiviert werden können. Damit die Bücherei einen Sinn hat könnte man diesen ja dort in Auftrag geben.

    In diesem Zuge könnten Lebensmittel und Bücher auch mit nur 7% besteuert werden. board.germanminer.de/index.php…-19-tige-mehrwertsteuern/ Da Carter aber ständig seinen Beitrag pusht wird das wohl noch etwas dauern, bis die Idee bearbeitet wird ^^.

    Außerdem könnte man Firmen die Möglichkeit geben ab einem bestimmten Level Items kreativ zu benennen und diesen Namen patentieren zu lassen. board.germanminer.de/index.php…Golden%2BPower#post133581 Ich habe zum Beispiel mal Karotten ganz lustig umbenannt. Wenn ich diese patentieren könnte, dann würde eine Firma ein seltenes Produkt anbieten, was sie von den anderen abhebt. Man kann nur bei diesen dann das benannte Item kaufen. Das Patent auf dieses Produkt würde dann auch Geld kosten.

    Durch die Verknappung bestimmter Güter bekommt die Wirtschaft ein wichtiges Element dazu. Damit es knapp bleibt sollte man nur eine begrenzte Zahl von Produkten patentieren lassen, die sich mit dem steigenden Firmenlevel erhöht.

    board.germanminer.de/index.php…ighlight=patent#post28566

    Ich weiß, dass der Punkt Patent schon oft vorgeschlagen wurde allerdings gingen hier die Ideen von einer Fraktion bis zum geistigen Eigentum, was in Minecraft schwer umzusetzen ist. Die Benennung von Items sollte jedoch möglich sein.


    Ich persönlich bin dagegen, den Faktor zu erhöhen oder die Vertragsregeln zu ändern. Mein Ansatz wäre bestimmte Mechaniken besonders attraktiv (Firmenjobs) oder weniger attraktiv (Arbeitslosengeld, Staatsfirmen) zu gestalten. Damit wird die Wirtschaft in eine vorgesehene Richtung gelenkt.

    Das wären so meine Vorstellungen von dem, was man verbessern könnte. Bitte gebt mir mal Feedback dazu ^^

    cooker073
    [Zivilist] 11.11.18 - 29.12.2018
    [Gründer von Pecunia] 30.12.2018 - 10.1.2019
    [Geschäftsführer von Pecunia] 11.1.2019 - ?


    Pecunia - Lernen und Wachsen
    Über 10 Bücher aus allen Gebieten der Finanzwelt gibt es hier :D
  • Danke, für deine Sehr ausgetüftelte Meinung und Ideen. Vielleicht hat ja noch jemand tolle Ideen, oder ein Teamler der sich zu dem Thema mal äußern möchte xD

    Aber du hast recht. Es ist schwer seine Mitarbeiter zu motivieren. und das sollte eigentlich nicht der Sinn und Zweck sein. Der einzige Punkt warum ich persönlich schon immer bei den Staatsfirmen verkauft habe obwohl ich bei den Shops mehr verdienen würde ist, das man bei den Staatsfirmen Level Punkte bekommt.
  • Hallo,
    du hast bereits vorgerechnet, dass man bei einer Spielerfirma durchaus mehr verdienen kann, als bei einer Staatsfirma.
    Sicher muss man dafür härter arbeiten, aber das wird dann ja auch durch mehr Geld belohnt.

    Wie du bereits gesagt hast, werden wir nicht den Faktor erhöhen bei den Staatsfirmen, da man dadurch einfach zu schnell an Geld kommt, was der Wirtschaft schadet.
    Den Vorschlag von @cooker073 in Sache Patent muss ich ebenfalls ablehnen, da man mit Konkurenzkampf einfach tolerieren muss und dieser nicht durch Patente gestoppt werden soll.
    Sollte man Patente einführen gibt es außerdem sicher Spieler, die sich beschweren, weil ihr Idee "geklaut" wurde.

    An diesem ganzen Vorschlag finde ich lediglich diesen einen Teil sinnvoll:

    cooker073 schrieb:

    In Minecraft könnte man das anders lösen. Da bestimmte Zonen wie die Farmwelt oder Firmengrundstücke deklariert sind, könnte man Mitarbeiter nur dafür bezahlen, wenn sie sich dort aufhalten. Das Gehalt am Payday bekommen sie nur, wenn sie 75% der letzten Stunde = 45 min in der vorgeschriebenen Region waren. Die übrigen 25% können z.B. für die Reise verwendet werden.

    Ich kann dann über die Firmenverwaltung auswählen, wann ein Mitarbeiter „als im Dienst “ deklariert werden soll z.B. im BIZ, einer Mietzone, einem Grundstück (das müsste gewerblich angemeldet sein siehe board.germanminer.de/index.php…hlight=gewerbe#post129570 ) oder einem Fahrzeug (Lieferdienste). AFK Zeit wird logischerweise nicht mit gezählt. Es wird damit definitiv nicht sichergestellt, ob der Spieler produktiv ist. Er ist allerdings verpflichtet zu einem zentralen Punkt zu kommen. Er geht also „zur Arbeit“ da bekommt er jetzt sein Gehalt und der Chef kann im Aufträge geben. Auch Staatsfirmen (bei denen es Sinn ergibt) könnten an Arbeiter nur Gehalt auszahlen, wenn sie sich 75% der letzten Stunde in der Farmwelt aufgehalten haben.

    Ich halte es ebenfalls für sinnvoll, wenn man eben nur dann bezahlt wird, wenn man auch arbeitet.
    Das würde helfen, das Firmenkonto zu entlasten.

    In diesem Sinne lehne ich den Großteil des Vorschlags ab, lediglich den markierten Teil lasse ich prüfen.
    Bitte beachte, dass die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen kann!

    Schönen Abend noch :)
    Mit freundlichen Grüßen,
    Josias | Jooosias
    __________________________________________
    Moderator