Mehr Biz's

    • IDEEN GESUCHT

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey,
      ich habe alle oben genannten Vorschläge mit einigen anderen Kombiniert und ein „Konzept“ erarbeitet, was eine Umsetzung ermöglichen könnte. (Autovermietung wurde allerdings schon abgelehnt: Vorschlag für mehr BIZ')

      Das Problem was ich sehe, ist das aktuell einige BIZ nicht mal profitabel genug sind und regelmäßig weiterverkauft werden. Daher sollte man einige Vorüberlegungen treffen, bevor man z.B. einfach mehr BIZ von einer Sorte oder einer Branche (z.B. Fastfood) hinzufügt.
      Autos, Handys und Getränke werden alle vom „Hafen“ vergleichsweise billig zugekauft ein Unternehmen schafft mit einem BIZ also keinen Wert, sondern nutzt nur sein Oligopol aus.
      Eine Ausnahme stellen hier einige Lebensmittel, wie Backwaren oder Fleisch dar, da man diese selbst herstellen oder farmen kann. Traurigerweise produzieren sich viele Spieler ihre nötige Nahrung einfach selbst, was nicht nur unrealistisch ist, sondern auch alle BIZ schädigt, die Lebensmittel verkaufen. Die Items sind vielleicht einzigartig, besitzen aber nur eine geringe Nachfrage, weil sie ersetzbar sind. Das ist eigentlich mit allen Nahrungsmitteln so.
      Um dieses Problem zu lösen sollten Grundstücke (oder Chunks) ein Limit für „Farmland“ bekommen. Das könnte wie das Hopperlimit ausgelegt sein. Außerdem sollten die Ärzte bei der Untersuchung Spielern verschiedene Diäten verordnen, welche verschiedene Items empfehlen (z.B. Schwarze Schokolade und Äpfel), die man leichter in den BIZ bekommt. Dazu könnten Quests Spieler dazu anregen auch mal Items einzukaufen, die man nicht wirklich braucht.
      Außerdem verstehe ich nicht ganz die Taktik des Teams, dass es doch gerecht ist unabhängig von Ballungsräumen BIZ geographisch gleichmäßig auf der Karte zu verteilen. Gerade am Flughafen oder im Zentrum sind eben die meisten Spieler. Durch wenige BIZ wird der Umsatz auf besonders wenige Firmen verteilt. Daher sind z.B. an Flughäfen viele ähnliche Geschäfte und sehr viele Werbetafeln. Ich finde eine Lösung wären mehr BIZ an Ballungsräumen, aber auch Zerstreuung und Schaffung neuer Ballungsräume.
      Anfängerwohnungen könnte man z.B. nicht nur im Zentrum sondern auch in Niebrück anbieten. Warum macht man nicht den Flughafen im Gewerbegebiet Ost mit einer Bushaltestelle, neuen BIZ und Flügen zur Farmwelt zu einem alternativen Anlaufpunkt. Auch Tropical Island und die Reicheninsel sollten mit Hotels, seltenen Headshops, Fähranbindung und durch BIZ attraktiver gemacht werden. Außerdem fände ich die Ergänzung einer Shoppingmall wichtig für vor allem kleinere Firmen.
      Wenn man diese Ballungsräume um Bushaltestellen verhindern will, sollte man Busfahrten durch realistischere Abfahrtszeiten wie bei der Bahn entschleunigen und damit Autos einen Sinn geben. So kommen Spieler auch an Läden vorbei, die nicht direkt an der Haltestelle liegen.

      Diese Ideen beziehen sich allerdings auf die Quantität der BIZ. Mehr Supermärkte, Bäckereien und Tankstellen allein würden nicht die Probleme lösen.
      Daher sollte die Wertschöpfungskette auch qualitativ erweitert werden. Bis auf die Großbäckerei und die Metzgerei verkaufen alle BIZ direkt an den Endverbraucher (B2C). Im echten Leben stehen hinter allen B2C Firmen Lieferanten, welche die Ressourcen beschaffen und verarbeiten. Die Wertschöpfungskette sollte also komplexer werden.
      Ziel sollte sein, dass keine Items mehr beim Hafen bestellt werden müssen, sondern von den entsprechenden Firmen gecraftet werden. Eine Apotheke craftet Medikamente z.B: aus den verschiedenen Blumen, Autohäusermüssen Motoren, von Zulieferern beziehen welche aus Eisen hergestellt werden, Supermärkte kaufen Spirituosen von einer Brauerei (Aus Weizen, Zuckerrohr…) an und Softdrinks von einer Getränkefabrik. Schokolade kann eine Schokofabrik produzieren und der Tabak für die Zigaretten kann von einer Tabakplantage auf Tropical Island kommen. Für große Fabriken könnte man den Wald um den Flughafen beim Gewerbegebiet Ost roden.
      Die Herstellung dieser Items benötigt entsprechend neuer Studiengänge wie Maschinenbau, Chemie oder Agrarwissenschaften/Lebensmitteltechnik. Firmen können dann Spieler mit den Studiengängen einstellen und können dann für das BIZ arbeiten lassen.
      Außerdem sollte es Beschaffungsunternehmen geben, wie z.B. Bohrplattformen oder auch Agrarunternehmen geben, welche Weizenfelder, Tabak-, Zuckerrohr-, Kakao- oder Apfelplantagen übernehmen können. Private Spieler sollen immer noch selbst Items anbauen können. Diese sollten aber sehr viel langsamer wachsen, damit die Lebensmittelindustrie als neuer Wirtschaftszweig mehr Möglichkeiten für BIZ gibt.
      Je nach Bedarf sollte es entsprechend viele BIZ geben, damit die Konkurrenz höher wird und die Preise sinken. Da eine Bäckerei für z.B. jedes Produkt Weizen braucht sollte es ca. 5 Agrarunternehmen geben, die Weizen anbauen. Eine Schokofabrik kann leicht ein Monopol bekommen, da die Items nicht wirklich gebraucht werden also die Nachfrage recht gering ist.
      Außerdem kann man komplett neue BIZ mit neuen Items oder Funktionen wie eine Shishabar, IT- Unternehmen, Kerosintankstellen und Werkstätten hinzufügen. Auch die Übernahme von einem Kiosk wäre denkbar. Er sollte das Sortiment von einem Supermarkt haben. Allerdings ist dieses auf nur 5 Itemslots reduziert. Ein Kiosk für 10k wäre ein gutes BIZ für Einsteiger.
      Mit mehr neuen BIZ, die auch einen Sinn haben, wird sich der Markt entspannen und die Preise der, meiner Meinung nach, überbewerteten BIZ sinken. So bekommen auch kleine und ärmere Firmen die Chance darauf. Der Weiterverkauf von einem BIZ sollte außerdem wie bei einem Grundstück ablaufen, damit man nicht 40% des Kaufpreises an den Staat abgeben muss. Sicher kommt die bestehende Maßnahme der Inflation zu Gute, doch finanzierbare BIZ sind meiner Meinung nach sehr viel wichtiger für die Wirtschaft. Es muss schlussendlich entschieden werden, ob nur wenige neue BIZ einen hohen Wert behalten oder jede Firma bei einer Freischaltung von sehr vielen BIZ eine Chance bekommt Teil der Wirtschaft zu werden.


      Zusammenfassung
      Ich würde mir wünschen, dass die Anzahl der BIZ mindestens verdoppelt und damit deren Wert auf den praktischen Nutzen reduziert wird. Dies soll nicht nur durch Erhöhung der bestehenden BIZ sondern auch die Erweiterung der Produktionsketten passieren. Items können jetzt nicht mehr bestellt werden, sondern werden gecraftet. Somit wird den BIZ-Items ein Materialwert entgegengestellt. Für Firmen oder Privatleute bietet diese Neuerung auch einen Weg für die Items mehr Geld zu bekommen als von den Staatsfirmen. Außerdem sollten BIZ-Besitzer Spieler mit dem nötigen Studienngang einstellen müssen, um das BIZ zu betreiben. Jede Firma, die 75k für Firmenlevel 3 oder 4 ausgegeben hat sollte eine realistische Chance bekommen ein BIZ zu erhalten, zu betreiben und damit spannende Arbeitsplätze zu schaffen. Je mehr BIZ es gibt desto, größer ist auch die Wahrscheinlichkeit dazu.
      Ich habe mal alle potenziell neuen BIZ aufgelistet und sie summiert. Dabei komme ich auf 65 neue BIZ! Sicher wird diese gewaltige neue Zahl noch reduziert, da vielleicht einige Ideen einfach gestrichen werden. Potenzial und Ideen für neue BIZ sind aber vorhanden ^^

      [Zivilist] 11.11.18 - 29.12.2018
      [Gründer von Pecunia] 30.12.2018 - 10.1.2019
      [Geschäftsführer von Pecunia] 11.1.2019 - ?


      Pecunia - Lernen und Wachsen
      16 Bücher aus allen Gebieten der Finanzwelt gibt es hier :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cooker073 ()

    • Hallo,

      grundsätzlich haben besagte Ideen bestimmt ein sehr hohes Potenzial umgesetzt zu werden, auch aus technischer Sicht.

      Allerdings sollten wir auch den wirtschaftlichen Teil im Auge behalten. Diesbezüglich sehe ich folgendes Problem:

      Einige, der aktuellen BIZ, machen den Anschein, dass sich nicht wirklich darum „gekümmert“ wird. Sorry, wenn ich mich an dieser Stelle täusche.
      Um nun nicht direkt mehrere BIZ ins Leben zu rufen, sollte man, zumindest meines Erachtens nach, die aktuellen BIZ um gewisse Abteilungen oder Positionen „erweitern“ bzw. ausbauen. Einen guten Anhaltspunkt hat der werte Cooker073 bereits dazu abgegeben.

      Um etwas Verständnis denen gegenüber zu erzeugen, die schon lange auf ein sogenanntes BIZ hoffen, es übernehmen zu können:

      Natürlich ist die Anfrage sehr hoch und das Angebot, ein solches BIZ zu übernehmen, relativ klein bis gar nicht vorhanden. Ich kann mir förmlich ausmalen, wie viele Spieler sich ein eigenes BIZ erhoffen und dementsprechend an cooker073‘s Vorschlag hängen. Um nun wieder den wirtschaftlichen Aspekt in den Vordergrund zu holen:

      Ehe man weitere BIZ, obwohl meiner Meinung nach sehr sehr gute Ideen dabei sind, sollte man die aktuellen BIZ aus technischer Sicht ausbauen bzw. erweitern, wie oben bereits erwähnt.
      Es gibt wohl nichts schlimmeres für einen Wirtschaftsserver, als eine kaputte bzw. schlecht funktionierende Economy.
      Man könnte behaupten, dass nicht umsonst gewisse Steuern kürzlich eingefügt worden sind. Stichwort: Prävention.
      Ehe die Wirtschaft ein weiteres Mal den Bach hinuntergeht, sprich Alt GM/Berlin (Ich weiß, kein gutes Beispiel), werden wie gesagt eher weitere Steuern ins Spiel gerufen, als das es mehr BIZ geben wird. Ansonsten kann sich Max nämlich direkt ins Genick schießen. :)

      Folgendermaßen ist es eine große Herausforderung hinsichtlich des Teams, allen Spielern gerecht zu werden.

      Falls das Interesse besteht, sich weiterhin über dieses Thema zu unterhalten, würde ich Vorschlagen, eine Art „kleinen Kreis“ ins Leben zu rufen, der sich intensiv mit besagtem „Problem“ bzw. Themengebiet beschäftigt und an einer Idee arbeitet, die letztlich dem Team vorgestellt werden kann.

      Danke fürs lesen, danke für euer Verständnis.
      Mit besten Grüßen
      Wiggum95
    • Außerdem muss man bedenken, dass man dann weniger Geld aus der Wirtschaft zieht, wenn man z.B eine Werkstatt nun als BIZ macht, da dann statt z.B 800 Euro an den Staat nur noch 600 fließt. Um dies zu vermeiden sollte man dann den Einkaufspreis so hoch setzen, wie man früher auch an den Staat bezahlt hat. Dies würde aber bedeuten, dass die Preise steigen werden. Ob das im Interesse aller ist? Ich denke nicht.
      Mit freundlichen Grüßen
      Leonplayer

      Polizei-Leader | Level 33| Platz 2 im Forum |210 Tage Spielzeit
    • Hoi,

      Wiggum95 schrieb:

      die aktuellen BIZ um gewisse Abteilungen oder Positionen „erweitern“ bzw. ausbauen
      In diesem Beitrag (UMFRAGE: Verbesserung BIZ-System) wurden schon diverse weitere Ideen zur technischen Verbesserung der BIZ geschrieben. Ich bin auch der Meinung, dass die BIZ unfertig wirken. Sie bieten keinen spannenden Mehrwert, sondern sind einfache Handelsunternehmen. Man kann sie mit einem Franchise vergleichen. Hier übernimmt man ja auch ein laufendes Geschäftsmodell mit evtl. Lieferbeziehungen und Mitarbeitern. Ich finde, dass man viel zu wenig Handlungsspielraum hat und es schade ist, dass eigentlich so wenige Spieler daran teilhaben können. Man sollte in einem BIZ mehr Zeit investieren müssen, als es aktuell für das Nachfüllen der Kisten und bestellen der Items der Fall ist. Außerdem sollten in einem BIZ wie ich oben geschrieben habe auch Mitarbeiter einen festen Job bekommen können (und auch wirklich länger etwas zu tun bekommen). So kann, man anstatt die Items stumpf beim Hafen bestellen zu müssen in eine Maschine geben, die dann eine gewisse Zeit läuft und anschließend das Endprodukt ausspuckt. Diese Rohstoffe sind Eisennuggets, Redstone und alle anderen Sachen, die ein Spieler in der Farmwelt finden kann. Somit wird auch der Austausch von Waren auf unter Firmen und Spielern gefördert.

      Wiggum95 schrieb:

      Man könnte behaupten, dass nicht umsonst gewisse Steuern kürzlich eingefügt worden sind. Stichwort: Prävention
      Die kürzlich hinzugefügten Steuern sind insgesamt nicht gestiegen sondern eigentlich geringer geworden. Früher gab es für den Ankauf 0% Steuern und für den Verkauf 19% mit dem Update wurde der Ankauf um 5% erhöht aber die Verkaufssteuern um 14% verringert! Außerdem wurden auch die Lohnsteuern vor etwa einem Jahr von 25% auf 5% gesenkt.


      Diese BIZ sind eine der wenigen Beschäftigungen, für Spieler, die schon „alles erreicht“ haben. Daher sollten sie –egal wie unfertig- in einer der Spielerzahl angemessenen Menge zur Verfügung stehen. Sonst entsteht eine Überteuerung was wir bereits ein zweites Mal bei der Tankstelle am Flughafen beobachten konnten. Das sorgt für Frustration bei Spielern die sich ein Firmenlevel genau aus diesem Grund gekauft haben. Außerdem stellen diese Läden einen Teil der Wirtschaft dar, der den Server einzigartig macht. Ich finde diesen Punkt deutlich wichtiger als 10k, die weniger aus der Wirtschaft gezogen werden könnten, was man auch mit einem einfachen Maximalpreis stoppen kann.
      [Zivilist] 11.11.18 - 29.12.2018
      [Gründer von Pecunia] 30.12.2018 - 10.1.2019
      [Geschäftsführer von Pecunia] 11.1.2019 - ?


      Pecunia - Lernen und Wachsen
      16 Bücher aus allen Gebieten der Finanzwelt gibt es hier :D