Regeln für den Biete-Bereich

  • ABGELEHNT / NICHT MÖGLICH

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Regeln für den Biete-Bereich

    Guten Abend,

    hiermit würde ich gerne zwei Änderungen für den Biete-Bereich vorschlagen.

    Erste Regel:

    Nessi192 schrieb:

    §1.1 Es muss ein fester Preis angegeben werden. Dieser kann auf Verhandlungsbasis angeboten werden, darf jedoch nur nach unten verhandelt werden.
    Wieso gibt es diese Regel? Wenn man sich nicht sicher ist, was der Marktpreis ist, bzw. sich einfach nicht festlegen möchte, sollte man diesen doch offen halten können.

    Zweite Regel:

    Nessi192 schrieb:

    §1.3 Preisverhandlungen müssen öffentlich ausgetragen werden unter dem entsprechendem Beitrag (keine Konversationen o.ä.).
    Hier stellt sich mir die selbe Frage. Auf "echten" Plattformen wie Ebay Kleinanzeigen wird die Preisverhandlung auch nicht offen ausgetragen, da ein niedriges Gebot den Preis drücken könnte, bzw. der potenzielle Käufer sieht, wie viel Nachfrage es gibt, was ebenso den Preis drückt. Außerdem trägt diese Regel dazu bei, dass sich eine Auktion bildet, da die Interessenten sich gegenseitig überbieten, was den Bereich dann eigentlich überflüssig macht, bzw. kostenlose Auktionen bietet.

    Ich bedanke mich fürs Lesen.
  • 1) Falls du nicht genau den Markwert weißt kann man ihn oft durch vorherige Posts nachsehen. Falls dann immernoch kein festes Ergebniss da ist, kannst du auch einfach einen hohen Preis als VHB ansetzen. Wenn man kein Preis angibt dauert die Kommunikation zwischen Verkäufer und Käufer einfach nur unnötig lang und wie du unter dem zweiten Punkt sagst könnte ein niedriges Gebot den Preis drücken, da andere davon beeinflusst werden können (Dazu später mehr, sehe das nämlich anders, aber theoretisch würde das so sein). Da ist es einfach besser einen eigenen Preis anzugeben.
    2) Der Preis wird nicht gedrückt wenn eine hohe Nachfrage besteht, durch den vorgegebenen Preis wird einfach bei hoher Nachfrage jemand das Item kaufen, weil man damit rechnen muss, dass wer anderes es kauft. Eine kostenlose Auktion ist möglich, jedoch mischt sich meist der Verkäufer noch ein und macht Preisvorschläge. Weiterhin gibt es da ja auch kein Datum wann es endet. Die Bieter werden auf Dauer einfach nur genervt sein, wenn keine Antwort auf ihre Gebote erfolgt. So ne Art Auktion bringt dir auch nicht wirklich einen Vorteil. Zeitverschwendung und massiven Spam viel mehr. Wenn der Preis akzeptabel ist wird den jemand kaufen und sobald der Verkäufer ja zusagt oder ein Gegenangebot macht und das jemand akzeptiert wäre das ganze eh vorbei. Was meines Wissens nach der Regelfall ist. Niedrige Gebote drücken auch nicht unbedingt den Preis. Vielmehr hast du selbst ja das Recht zu entscheiden für welchen Preis du das weg gibst und kannst ja handeln. Die Beiträge der niedrigen Gebote bringen dir dann ohne einen Push-Kommentar einfach die Aufmerksamkeit und es wirkt eine Art Begierde. Dann werden andere sich das Angucken und irgendjemand braucht immer etwas oder kennt die Preisregion in der das Verkauft wird und nähert sich dieser an und bietet einen deutlich höheren Betrag. Diesen nimmt man dann an oder wartet einfach noch auf andere Beiträge, die höher sein müssen.
    Fazit: Ich sehe in den Regeln keine Nachteile, sogar im Gegensatz, es ordnet die Beiträge und bietet anderen eine gewisse Information über den aktuellen Markwert.
    ~SuperSieger
  • Hallo,

    zu Punkt 1:
    Es geht ja im Prinzip nicht mal darum, was allgemein besser ist - sondern darum, dass der Verkäufer das für sich selber entscheiden kann.

    zu Punkt 2: Ich habe nie behauptet, das eine hohe Nachfrage den Preis drückt - im Gegenteil. Allerdings ist es einfach so, dass wenn jemand ein lächerlich niedriges Angebot macht, dann orientieren sich die anderen Interessenten daran, da diese ein Schnäppchen machen möchten.

    Wie du ja selber sagst, macht so eine „Auktion“ keinen Sinn. Da sehe ich nicht öffentlich getätigte Gebote als sinnvoller.

    Wie du ja selber sagst, hat der Verkäufer das Recht Angebote anzunehmen, oder nicht. Die selbe Freiheit sollte es doch genauso beim Kommunikationsweg und der Preisgestaltung geben.

    Im Gegensatz zu deiner Aussage, bieten die Beiträge keine Informationen zum Marktpreis. Der Verkäufer kann sich verkalkulieren oder jemand bietet es besonders günstig an, weil er schnell Geld braucht.

    Außerdem kann man sich ohne Festpreis gegen eine Verkauf entscheiden, wenn der Marktpreis sich ändern und wäre nicht gezwungen es für Betrag X zu verkaufen.

    Ich sehe keine wirklichen Nachteile, ohne diese Regeln. Den Festpreis kann man ja trotzdem Festlegen. Und die Regel kann ja so weiterbestehen, dass wenn jemand einen Festpreis angibt, dieser auch nicht überboten werden darf. Aber es muss ja keine Pflicht sein.
  • Zu Punkt 1: Ich sehe keinen Sinn darin eine funktionierende Regel mit Spielraum zu ändern
    Zu Punkt 2: Ich denke nicht, dass man sich an ähnlich niedrige Gebote orientiert, wenn der Verkäufer diese ablehnt und eine gewisse Linie klar macht.
    Punkt 3,5: Aus dem Biete-Bereich lässt sich sehr wohl ein gewisser Marktwert ableiten. Der Markwert setzt sich halt aus Angebot und Nachfrage zusammen und wenn dasselbe Produkt für einen Preis immer und immer wieder verkauft wird, wird das wohl der Marktpreis sein. Bei seltenen Items, wie der M16 lässt sich das nicht so einfach bestimmen, da die Nachfrage riesig ist und die Angebote nur sehr gering. Da lässt sich der Preis aber trotzdem erhöhen bzw. verringern. In gewisser Weise geben halt einfach die Spieler den Wert von Items an. Verkalkulieren kann man sich da aber wenn extrem viele Spieler sich melden und das Item schnell haben wollen wird einem das auffallen. Man selbst muss diese Gebote ja nicht annehmen und kann auch einfach einen
    neuen Beitrag mit höheren Preis erstellen.
    Zu 4: Eine Auktion macht schon Sinn, da man einfach einen Spielraum hat indem Geboten werden kann und so ein möglichst hohes Gebot erzielt wird. Ich gebe zu, dass privat erstellte Auktionen nicht sonderlich gut sind, da sie schon gegen die Regeln verstoßen. Desweiteren hast du ein Immensen Aufwand um mit den Angeboten umzugehen. Bei Auktionen durch die News wird bei Sofortkauf oder nach der Zeit der Höchstbietende ausgewählt. Private Gebote würden dann trotzdem nicht den durch die Spieler gemachten Markwert zeigen. Man selbst sollte den Preis ja eh höher als den Markwert ansetzen, da es ja sein kann, dass sich diese ändert, dafür ist dann das "VHB" da.
    Zu 6: Man ist nicht gezwungen zu Betrag x sein Item zu verkaufen. Wenn jemand sagt ich nehme dies und du sagst nicht zu, dann hat der Spieler auch nicht das Item erworben. Er bietet dir nur lediglich das von dir geforderte Geld an.
    Zu 7: Ich sehe auch keinen Nachteil mit der Regel. Ohne diese Regel würde sich wie gesagt der Markwert nicht so gut ableiten lassen und das müsste man alles per Auktionen oder Ingame Angebote herausfinden, die meist durch die Newswerbung höher sind. Die Festpreise können überboten werden nur du kannst nicht sagen gib mir doch 120k anstatt 100k. Wenn dir jemand für deine Schrotflinte 25k geben möchte, obwohl du 20k angesetzt hast, dann ist das okay, sofern du ihm zu sagst, darf er dies auch nicht Rückgängig machen.

    DerPolizist schrieb:

    Hey,

    Außerdem finde ich, dass der Forumbereich „Biete“ nur für Firmen ist, da der im Thema „Unternehmen und Firmen“ ist.
    Finde ich nicht gut. Ja der Bereich ist darin, jedoch würden neue Spieler, die sich Geld sparen wollen vor Werbung oder Auktionen benachteiligt werden. Dann würde an Orten wie der Flughafen ständig verbotene Werbung gemacht werden und das Serverteam müsste ständig durchgreifen. Ich selbst habe auch keine Firma und nutze diesen Bereich sehr oft, aber das nur weil ich keine Firma brauche. Ich bin Angestellter, aber trotzdem eine Führungskraft. Wieso sollte man dann noch bei Firmen arbeiten, wenn man so massiv eingeschränkt werden würde? Jeder müsste dann seine eigene Firma gründen oder man zahlt Spielern oder Bietet diese, einen Bereich für einen zu erstellen. Das wäre dann aber auch Verboten, da dir das Item o. Ä. nicht gehört. Also das finde ich ebenfalls nicht toll. So müssten sich viele Spieler von ihrer Firma abwenden, obwohl sie zu Frieden waren nur weil sie kostengünstig ein Item verkaufen wollen. Man müsste ständig Werbung schalten und das würde alle stören. Der Chat wäre vollgespamt und ingame würde noch ein größerer Preiskampf in Chat entstehen als je zuvor. Alle drücken den Preis nach unten und schalten durchgehend Werbung. Sicherlich ist das gut für die News, aber schadet den Markwert des Items und stört einfach nur.

    PS: Es tut mir Leid, dass ich solche Romane verfasse, jedoch fällt es mir immer schwer mich kurz zu halten. Ich denke auch das meine Meinung nun ersichtlich ist und sofern keine neuen Punkte mehr hinzu kommen werde ich mir nicht mehr äußern und das Team entscheiden lassen. Mit Punkte sind neue Aspekte wie die von @DerPolizist gemeint.
    ~SuperSieger
  • Hallo,

    die Regeln haben wir bewusst so ausgewählt, damit keine Versteigerungen / Auktionen entstehen, da diese über die News stattfinden sollen. Es kam vermehrt auf, dass sich gegenseitig Hochgeboten wurde und das ganze so geendet ist. Wenn du dir nicht sicher bist, welchen Preis du ansetzen sollst, kannst du einfach einen hoch angesetzten Preis setzen, denn nach unten hin abändern kannst du immer noch.

    Wir können es leider nicht zu 100% kontrollieren, ob derjenige, der seine Sachen anbietet, eine Firma hat. Dann wären wir nur noch beschäftigt damit, alle Beiträge nachzusehen. Außerdem kann man auch in einer Firma angestellt sein und darüber seine Items / Dienstleistung anbieten.

    Liebe Grüße
    Nessi192

    _______________________________________________
    Zivilist
    »Werte kann man nicht lehren, sondern nur vorleben.«